Die Preisträger

32 Personen und Initiativen haben sich für den Heilbronner Bürgerpreis 2021 beworben oder wurden vorgeschlagen. Das eigentliche Preisgeld von 10.000 Euro wurde erhöht, um möglichst viele gemeinnützige Projekte zu unterstützen. Sieben Preisträger erhalten insgesamt 15.000 Euro. Auf eine feierliche Preisverleihung „Unter der Pyramide“ in der Kreissparkasse Heilbronn wurde coronabedingt verzichtet. Die Preisträger wurden per Videokonferenz geehrt.

Details zu den Preisträgern

5.000 Euro für „Region der Lebensretter Heilbronn e.V.“

Über 50.000 Menschen erleiden jährlich in Deutschland einen Herz-Kreislaufstillstand. Dann ist schnelle Hilfe durch einen Rettungsdienst entscheidend. Der Verein „Region der Lebensretter Heilbronn e.V.“ hat deshalb qualifizierte Ersthelfer, die im gesamten Stadt- und Landkreis Heilbronn ansässig sind und im Falle eines Herzstillstandes alarmiert werden können. Denn häufig befinden sich in der Wiederbelebung geschulte Pflegekräfte, Ärzte und Sanitäter in der Nähe eines Notfalls und könnten sofort mit lebensrettenden Maßnahmen beginnen, wenn sie Kenntnis von dem Notfall hätten. Bis zum Eintreffen der regulären Rettungskräfte kann das reanimationsfreie Intervall dadurch verkürzt und die Überlebenschancen der Patienten erhöht werden. Die Helfer werden über eine App alarmiert und zum nahegelgenen Einsatzort geschickt.

Mittlerweile hat der Verein gut 271 Helfer im FirstAED-System für die Region Heilbronn registriert und sich zum Ziel gesetzt, die registrierten Ersthelfer mit Einsatzweste und Helferrucksack (Beatmungsbeutel, Einmal-Schutzausrüstung) auszustatten, eine flächendeckende Versorgung mit 800 bis 1.000 registrierten Ersthelfer in der Region zu erreichen sowie die regionale Verfügbarkeit von Defibrillatoren zu verbessern.

3.000 Euro für das Reparier Café

Um das Prinzip der Abfallvermeidung durch Reparaturen zu fördern, haben der Verein Senioren für Andere e.V. (Seniorenbüro) mit seinem Reparier Café und die Experimenta eine Kooperation vereinbart. Die Experimenta stellt dem Reparier Café eine Werkstatt im Maker-Space zur Verfügung. Hier kümmern sich zehn kompetente Ehrenamtliche mit ihrem Wissen aus Beruf oder Hobby um defekte Geräte von interessierten Bürgern. Als das Reparier Café in der Experimenta aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen wurde, organisierten die Verantwortlichen einen Annahmedienst über das Seniorenbüro.

Bürger rufen das Seniorenbüro an und schildern, um welche Art von Defekten an welcher Art von Geräten es geht. Dann wird dazu ein kompetentes Teammitglied des Reparier Cafés gesucht, das sich des Falles annimmt. Das Gerät kann im Seniorenbüro abgegeben werden und dort nach Reparatur wieder abgeholt werden. Die Reparatur ist kostenlos, nur die Ersatzteile werden vom Bürger übernommen. Die ehrenamtlichen Reparierer konnten bereits Lampen, Küchenmaschinen, Handstaubsauger, Tonbandgeräte, Toaster, Haartrockner, Plattenspieler, Stichsägen, Diaprojektoren, Akkuschrauber und weitere Gerätschaften aller Art vor der Schrottpresse bewahren und die umweltbewussten Bürger der Stadt glücklich machen. Müllberge werden reduziert, CO2-Emissionen werden eingespart.

3.000 Euro für die Freibadfreunde Neudenau e.V.

Die Freibadfreunde Neudenau sind verantwortlich für die Führung des Freibades Neudenau sowie des Campingplatzes. Die Vereinsmitglieder bieten Schwimmkurse für Erwachsene und Kinder an. Das Freibad ist Treffpunkt für Familien, Jugendliche und Senioren. Die Öffnung des Freibades erfolgt selbst in Corona-Zeiten ohne Zeitfenster und Onlinebuchung, damit auch Menschen ohne Smartphone und Kreditkarte schwimmen können. Auf dem Campingplatz treffen sich zudem viele Jugendgruppen (von Feuerwehr, DLRG, auch Behinderte und schwer Erziehbare). Durch Corona müssen die 120 Ehrenamtlichen noch mehr Stunden leisten. Bei schönem Wetter werden zusätzliche Badeaufsichten benötigt. So kommen pro Monat rund 600 Stunden zusammen. Das Bad wird von den Freibadfreunden instandgehalten, ständig renoviert und immer auf den neusten Stand gebracht. Gäste kommen aus der ganzen Umgebung bis aus Heilbronn und Ilsfeld.

1.000 Euro für die Arbeitsgemeinschaft Eichelberg AKTIV

Eichelberg ist ein Teilort von Obersulm mit 640 Einwohnern. Die „Arbeitsgemeinschaft Eichelberg Aktiv“ wurde gegründet, um das Miteinander im Ort zu stärken und den Ortsteil aufzuwerten. Dazu brachten viele Einwohner ihre Ideen ein. Viele gemeinsam entwickelte Aktionen konnten trotz Corona umgesetzt werden, wie etwa die Aufstellung eines selbst gebauten großen Insektenhotels auf Gemeindefläche (Bepflanzung durch Pflanzenspenden der Bürgerschaft). Weitere Aktionen waren die gemeinsame Teilnahme an der Aktion Stadtradeln (Ergebnis: 1. Platz), das Aufstellen eines „Zu verschenken Regals“ vor der Alten Kelter in Eichelberg, ein Garagenflohmarkt im ganzen Ort, Pflanzenpatenschaften zur Pflege einzelner Gemeindegrünflächen und Pflanzenbeete, die von Anwohnern ehrenamtlich übernommen werden und die Aktion „Blumenwiese“ bei der mit Unterstützung durch die Gemeinde Obersulm Samentütchen an alle Haushalte verteilt wurden.

1.000 Euro für Hefe-Kommando e.V.

Die 94 Vereinsmitglieder des Hefe-Kommandos engagieren sich ehrenamtlich in vier Bereichen. Zum einen in der Natur- und Landschaftspflege durch das Projekt „Hefe-pflanzt-100-Bäume".

Das im Jahr 2021 neu gestartete Projekt des Vereins hat derzeit 30 Baumpatenschaften über Gutscheinerwerb von Privatpersonen vermittelt und zusätzlich bereits 47 Bäume durch private Spendengelder im Landkreis Heilbronn gepflanzt. Die Bäume werden bei einer regionalen Baumschule erworben und es werden bevorzugt seltene, einheimische Baumarten gepflanzt.

Zweitens unterstützt man soziale, regionale Projekte: Der Verein unterstützt den Leintal-Zoo Schwaigern und das Tierheim Heilbronn mit Futterspenden, organisiert den Spiele- und Spaßtag im ASB Seniorenheim Leingarten und übernimmt jährlich die Weihnachtsgeschenke und Weihnachtsbäume für das ASB Seniorenheim Leingarten. Außerdem wurden dieses Jahr 22 Bäume und Sträucher für den Leintal-Zoo gespendet. Die Pflanzung im Zoo übernahmen ehrenamtliche Mitglieder des Vereins.

Sportliche Aktivitäten und Angebote vor Ort bieten zudem zwei Sportgruppen in den Bereichen körperliche Fitness „Hefe-läuft“ und Radfahren/Biken „Hefe-fährt“. Außerdem werden bei der Bewirtung verschiedenster Vereinsveranstaltungen durch Mitglieder weitere Spenden für den Verein „Hefe-Kommando e.V.“ generiert.

1.000 Euro für den Bürgerbusverein Bad Rappenau e.V.

Der Bürgerbusverein bietet einen kostenlosen Samstagsfahrdienst für Senioren und Kurgäste zu den Einkaufsmöglichkeiten innerhalb der Kernstadt Bad Rappenau an. Dabei werden in einem Linienverkehr die weitläufigen Wohnbereiche mit den Einkaufsläden und der Innenstadt verbunden. Vor allem Senioren ohne Fahrzeug erhalten die Möglichkeit, dieses Angebot zu nutzen. Bis heute haben die 20 Ehrenamtlichen über 4.000 Fahrgäste befördert. Der Bürgerbus-Betrieb wird ausschließlich über Mitgliedsbeiträge und Spenden finanziert. Die Fahrer sind alle ehrenamtlich für die Einwohner und Kurgäste unterwegs und leisten damit einen Beitrag zum Umweltschutz und zur Mobilität im Alter.

Nachdem Ende 2020 der Fahrdienst wegen Corona eingestellt werden musste, hat der Bürgerbusverein ab Februar 2021 den Einwohnern von Bad Rappenau und den Stadtteilen das Angebot unterbreitet, Impfwillige kostenlos zu den Impfzentren zu fahren. Dieses Angebot wurde von den Senioren sehr dankbar angenommen und es konnten über 100 Impfwillige zu den Impfzentren gefahren werden. Dieser Dienst wurde ebenfalls kostenlos angeboten und über Spenden finanziert. Die Fahrer haben hierbei sehr viel Zeit und Engagement in das Projekt investiert und sind über 3.000 Kilometer gefahren. Neben dem Samstag möchten die Bürgerbusfahrer künftig noch einen weiteren Wochentag im Fahrplan aufnehmen. Hierzu sind allerdings Investitionen nötig. So möchte der Verein einen gebrauchten 9-Sitzer Bus anschaffen, zurzeit ist ein 7-sitziger Pkw im Einsatz.

1.000 Euro für die Lokale Agenda 21 Heilbronn

Die Lokale Agenda 21 Heilbronn wurde 1998 gegründet und arbeitet seit 2008 rein ehrenamtlich als Bürgerorganisation. Die 23 Ehrenamtlichen tragen fachlich zur nachhaltigen Stadtentwicklung bei, stärken gesellschaftliche Dialoge und Teilhabe und realisieren konkrete Projekte. Eine Auswahl:

Der „12 Punkte Plan für ein klimafreundlicheres Heilbronn“ wurde im Sommer 2020 zusammen mit dem Bürgerforum-Projektteam erarbeitet und als Broschüre gedruckt. Der Plan zeigt, was jeder Einzelne dafür tun kann, um seinen persönlichen CO2-Fußabdruck zu verringern, aber auch wie kommunale Politik, Wirtschaft und kommunale Verbände zur Senkung der CO2-Emissionen beitragen können. Zusammen mit der Zukunftsakademie der VHS bietet die Lokale Agenda im Rahmen des Projekts „ProKlimaAktiv“ seit Oktober 2021 kostenlose Vorträge und Workshops zu Themen wie Gartenökologie und Artenvielfalt, CO2-Fussabdruck und nachhaltige Mobilität an.

Das Projekt „Sicheres Radfahren in Heilbronn“ hat mit einer Projektgruppe des Netzwerks Klimaschutz Heilbronn eine interaktive Stadtkarte entwickelt, in der jeder Radfahrer Problemstellungen wie falsche oder fehlende Beschilderung oder plötzlich im Nichts endende Radwege eintragen und beschreiben kann. Diese Eintragungen bilden die Grundlage für Lösungsansätze zur Verbesserung der Rad-Infrastruktur in Heilbronn.

Beim Partnerprojekt „Parken in der nördlichen Innenstadt“ wurde zusammen mit der „Initiative Nördliche Innenstadt“ sowie mit interessierten Bürgern und Gewerbetreibenden ein Konzept zur Verbesserung der Parksituation in diesem Bereich Heilbronns entwickelt.